Die Rosenburg

Burgruine Argenschwang (Rosenburg)

   

Die Ruine befindet sich auf rund 295 m ü. NN.
Die Burg Argenschwang wurde im 12. Jahrhundert von

den Grafen von Sponheim erbaut und erstmals 1195 urkundlich erwähnt. Eine weitere sichere Erwähnung der Burg stammt aus dem Jahre 1332, als Burg und Dorf an Simon von Ariswancke verpfändet wurden (wohl eine Nebenlinie der Grafen von Sponheim, entstanden durch ein uneheliches Kind). Ab 1416 befand sich die Burg im Besitz der Herren von Leyen; 1758 wurde sie an den Markgrafen von Baden verkauft; 1793 von den Franzosen zerstört.
Im Südwesten zweigeschossiger ehemaliger Palas; Reste eines bastionsartig vorspringenden Baus mit runden Flankentürmen im Nordosten.
Von der Burganlage sind außer Mauerresten nur das aus dem 17. Jahrhundert stammende dreigeschossige ehemalige Torhaus mit dem Wappenrelief erhalten.

 Heute ist die Burg in Privatbesitz und wird bewohnt.

 

 

Außerdem bietet die Verbandsgemeinde Rüdesheim seit Mai 2012

standesamtliche Trauungen

 

im restaurierten Kaminzimmer des Torhauses an.

 

Nähere Einzelheiten unter der Rubrik "Aktuelles"